Alle Fragen um das Thema Presse beantwortet Ihnen Christine Partschefeld.

Christine Partschefeld Christine Partschefeld
Geschäftsführerin
Telefon: +49 34298 989572
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Hier finden Sie interessante Presseartikel zu unseren Objekten sowie eine Zusammenstellung informativer Artikel über den aktuellen Immobilienmarkt:

Bauleiter

MEHR >

WEG Verwalter

MEHR >

Wohnpark libelle uebergabe 00

Insgesamt zehn Mehrfamilienhäuser umfasst der „Wohnpark Libelle“ im Leipziger Stadtteil Kleinzschocher. Nun fand das Wohnbauprojekt der K&P Firmengruppe jüngst seinen erfolgreichen Abschluss bei der Übergabe des letzten der zehn Gebäude an die Eigentümer. Damit sind die denkmalgerechten Sanierungsarbeiten am Wohnareal in vollem Umfang erfolgreich abgeschlossen und die Käufer freuen sich im wahrsten Sinne des Wortes über ein „volles Haus“.

MEHR >

Radlader KP koenig albert residenz

Wer Leipzig zuletzt vor gut 25 Jahren gesehen hat, wird die Messemetropole heute vermutlich kaum wiedererkennen. Das Stadtbild zieren Kräne und Baustellen, Häuser wurden errichtet oder abgerissen, aber auch alte Substanz erstrahlt wieder in neuem Glanz. Die ambitionierten Bestrebungen bewegen aktuell ein Investitionsvolumen von mehr als 3 Milliarden Euro für rund 50 ausgewählte Bauvorhaben. Vorgesehen ist die Summe für Wohnungs- und Hotelprojekte sowie den Bildungs- und Medizinsektor. Mehr als die Hälfte befindet sich bereits in der Realisierung.

MEHR >

toplagen leipzig kp newsletter

In Deutschen Großstädten gehen Investoren auf Preisjagd um die besten Angebote. Gleichzeitig steigen die Preise. Der Tagesspiegel titelte einmal „Berlin wird das New York Europas“ – gemeint war allerdings weniger die kulturelle Bewegung oder Geschäftsviertel mit architektonischen Highlights, sondern vielmehr die horrenden Preise für Wohnraum. Denn mittlerweile zahlen Kapitalanleger regelmäßig Summen von mehr als 10.000 Euro pro Quadratmeter in der Deutschen Hauptstadt. Doch wie ist die Situation in Leipzig? Ist der Immobilienmarkt in der sächsischen Metropole ebenso von Preisexplosionen gefährdet?

MEHR >

Haus2 KAR bergabe 09

Das große Areal der König-Albert-Residenz mit samt ihren Wohngebäuden, Zufahrtswegen und Grünflächen nimmt immer mehr Gestalt an. Nach der feierlichen Übergabe der Kommandantenvilla im letzten Jahr kam am Montag, den 26. Juni auch der große Moment für Haus 2, dessen fertiggestellte Wohnungen an die neuen Eigentümer übergeben wurden. Besonders hervorzuheben ist, dass bereits alle Wohnungen vor Abnahme vollständig vermietet waren. Käufer, die den Wohnraum als Kapitalanlage nutzen, können sich demnach von Beginn an über Einnahmen freuen. Im Zuge der Zusammenkunft aller Eigentümer wurde auch die erste Eigentümerversammlung abgehalten.

MEHR >

Leipzig MDR

Leipzig verfügt über eine ungebrochene Anziehungskraft. Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Leben in der Messemetropole. Logische Konsequenz: Mit den Einwohnerzahlen steigt die Nachfrage nach Wohnraum, aber auch die Bautätigkeit. Der Zuzug drückte den marktaktiven Leerstand 2015 auf 3 Prozent beziehungsweise 10.000 freie Wohnungen. Gleichzeitig freuten sich Investoren über Mieterhöhungen in allen Segmenten. Das geht aus dem aktuellen Monitoringbericht des Leipziger Dezernats für Stadtentwicklung und Bau hervor und verspricht zwischen den Zeilen rentable Kapitalanlagen für die Zukunft – wenn man schnell ist.

MEHR >

Messehochhaus Cityhochhaus

Gewissermaßen scheint sich die Stadt Leipzig in den vergangenen Jahren zu einem multikulturellen Spielplatz für Menschen unterschiedlichster Art entwickelt zu haben. Kreative und Unternehmer finden Raum zur Verwirklichung, Wissenschaft und Wirtschaft bieten genug Arbeitsplätze, um den größten Teil der städtischen Bevölkerung zu versorgen. Und so kommen die Menschen natürlich auch nach Sachsen, weil dort Arbeit ist. Denn historisch betrachtet kam mit der Ansiedlung namhafter Unternehmen wie BMW oder DHL auch die Kehrtwende in der Historie der Stadt. Wo es Anfangs nur günstigen Wohnraum aber wenig Perspektiven gab, waren plötzlich wirtschaftliche Meilensteine gesetzt, die bei günstigen Lebenshaltungskosten genügend berufliche Möglichkeiten boten. So entdeckten auch Architekten, Fotografen, Entwickler, Grafiker oder andere Berufsgruppen die Stadt neu. Heute noch markant ist, dass sie bereits damals alte Fabriken bezogen, um ihre Träume zu verwirklichen, deren Standorte der Leipziger Unternehmensbranche noch immer ihr einzigartiges Flair vermittelt.

MEHR >

BMW

Leipzig will deutsche Modellstadt für intelligente Mobilität werden. Dabei geht die Stadt selbst mit gutem Beispiel voran. Denn aktuell greifen Mitarbeiter der Stadtverwaltung und kommunaler Unternehmen bereits auf einen Fuhrpark zurück, der auch 90 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge bereithält. Es liegt förmlich auf der Hand, dass es sich dabei um das im ansässigen BMW Werk hergestellte Modell i3 handelt. Um beim Thema Nachhaltigkeit einen Gang höher zu schalten, will Leipzig jetzt auch ein Konzept erarbeiten, in dem die Stadt ihre Entwicklungsvorstellungen zu Mobilitätsstationen und separaten Carsharing-Stationen im öffentlichen Straßenraum sowie auch zum sogenannten flexiblen Carsharing festlegt.

MEHR >

Koenig albert residenz

In der Geschichte der Revitalisierung der König-Albert-Residenz gibt es wieder einen gebührenden Anlass zum Feiern. Hintergrund ist die Fertigstellung des Wohnhauses 2 und die nun anstehende Übergabe der jeweiligen Wohnungen an die künftigen Eigentümer. Nicht nur für Eigennutzer dürfte dies ein unvergesslicher Tag werden – auch Kapitalanleger haben Grund zur Freude.

MEHR >

ETW1

Zahlen sich späte Investments in Leipzig noch aus?

MEHR >

Mini Logo

 Aufgrund des geplanten E-Mobilitätskonzeptes für die Bewohner der König-Albert-Residenz informierte die K&P Immobilien GmbH bereits in einer vergangenen Ausgabe über den Ausbau der Stromtankstellen in Leipzig. Jetzt könnte der bayrische Autobauer BMW, der bereits neben 1er und 2er Modellen den Hybrid-Sportler i8 und den reinen Elektroflitzer i3 am Standort Leipzig fertigt, für weitere, aufgeladene Schlagzeilen sorgen. Wegen des EU-Austritts des Vereinigten Königreichs prüft BMW Medienberichten zufolge alternative Fertigungsstätten in Deutschland und der Niederlande. Leipzig gilt dabei als Kompetenzzentrum für Elektroautos.

MEHR >

baustelle1

Die Stadt Leipzig und kommunale Unternehmen geben 2017 mehr als 700 Millionen Euro für unterschiedliche Projekte für mehr Lebensqualität in Leipzig aus. Damit erreicht das Investitionsvolumen in Leipzig einen Stand wie seit 1990 nicht mehr. Das Geld fließt dabei in Schulen, Kitas, Pflegeheime und Infrastruktureinrichtungen und soll die Lebensqualität der Bürger spürbar verbessern. Auch die regionale Wirtschaft profitiert dabei.

MEHR >

Heizung bitte 06

Installation der nachhaltigen Versorgungsanlage in vollem Gang – Fotostrecke 


Schweres Gerät wühlt sich durch die Erdoberfläche und hinterlässt meterhohe Erdhügel auf dem Gelände der König-Albert-Residenz in Leipzig Gohlis. Für die Installation des innovativ arbeitenden Blockheizkraftwerkes durchziehen derzeit tiefe Gräben das Areal, um in wenigen Monaten die Wärme- und Energieversorgung für die Bewohner zu gewährleisten. Dafür werden quer über das Grundstück kilometerlange Kabel und Rohre verlegt, die alle in den Kellerräumen der Kommandantenvilla – dem Herzstück der Anlage – zusammenlaufen. Die aktuelle Fotoreihe ermöglicht einen wunderbaren Einblick hinter die Kulissen des nachhaltigen Energiegewinnungssystems.

MEHR >

toplagen leipzig kp newsletter

Knapper Wohnraum zieht finanzkräftige Geldanleger in die sächsische Messemetropole


Entscheidend für langfristig erfolgreiches Investment ist der Standort der Immobilie. Umso schwerer ist oft die Entscheidung, auf welches Gebiet die Kapitalanlage fallen soll. Für Leipzig könnte sich diese Frage vielleicht bald nicht mehr stellen. Aufgrund massiven Zuzugs steigen die Immobilienpreise und Mieten weiter. Dank anhaltendem Niedrigzins legen Investoren weiterhin ihr Geld in Häusern an, statt das Vermögen auf der Bank zu parken. Die Folge: knapper werdender Wohnraum und mittlerweile kaum noch „schlechte Lagen“ in der Messestadt.

MEHR >